Auf zum Hengifoss

Der Hengifoss liegt im Osten Islands in der Nähe des Sees Lagarfljót. Sehr hübsch und man muss 300m überwinden – nach oben. Das ist für uns Flachländer nicht einfach, aber wenn man ihn in natura sehen will muss man da durch. Wir finden es lohnt sich!

Wir hatten uns mit Absicht einen Tag mit guter Wettervorhersage ausgesucht -am Anfang war es noch etwas bewölkt, dann aber kam die Sonne raus. An dieser Stelle mal die Info, dass unser Kameraobjektiv ein paar Tage vorher beschlossen hat, nicht mehr funktionieren zu wollen. Also gibt es nur Handyfotos. Hier eines vom Anfang des Weges:
Zum Hengiifoss

Auf dem Weg  nach oben kommt man zunächst am Litlanesfoss vorbei. Man kann sich trefflich streiten, ob dieser oder der Hengifoss hübscher ist. Der Litlanesfoss ist von interessanten Basaltformtionen umgeben.
Litlanesfoss

Je höher man kommt, desto besser ist auch die Aussicht auf die Landschaft und den See Lagarfljót.
Aussicht auf Lagarfljót

Oben angekommen sehen wir endlich den berühmten Hengifoss. Zwischen den grauen Basaltschichten sind mehrere rote Zwischenlagen zu sehen. Das sind Asche- und Tephraschichten, die bei Vulkanausbrüchen auf die Lavaschichten gefallen sind. Dort haben sich Eisenverbindungen gebildet, die dann mit Sauerstoff reagiert haben und so die rötliche Farbe zeigen.
Hengifoss

Interessant sind auch die Sedimentablagerungen in der Nähe des Wasserfalls:
Sedimente beim Hengifoss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.